Sich entscheiden

Will ich ins Ausland oder eher doch nicht?

Ein Studium stellt viele Anforderungen sowohl in fachlicher als auch organisatorischer Hinsicht. Ist ein Auslandsaufenthalt dann ein Extra oder ist er schon längst ein Muss, um zukünftige Arbeitgeber von der internationalen Offenheit und Welterfahrenheit zu überzeugen?

Diese zugespitzte Frage lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten. Und wer weiß schon, was einem Arbeitgeber wichtig sein wird? Wir haben daher eine Reihe von Fragen zusammengestellt, die sich konkreter mit einem Auslandsaufenthalt auseinandersetzen. Nimm‘ Dir die Zeit, sie in Ruhe durchzugehen!


Kann ich mir das überhaupt leisten?

An dieser Frage kommt wohl niemand vorbei. Klar, ein Auslandsaufenthalt bedeutet zusätzliche Kosten und eventuell auch einen Ausfall an Einkommen. Trotzdem ist dieses Hindernis, das die meisten Studierenden laut Umfragen von Auslandsaufenthalten abhält, bei genauerem Hinsehen gar nicht so riesig und unüberwindbar. Im Bereich Planen und Organisieren geht es zunächst um die wirklich anfallenden Kosten, dann auch um Förderungen, die für jeden erreichbar sind. Nicht zuletzt gibt es Stipendien oder Studienprogramme, die bereits viele Kosten abdecken. Bevor Du allein aus finanziellen Gründen ein tolles Vorhaben in den Wind schlägst, schau' Dich einfach mal um oder lass' dich von der Abteilung Internationales beraten!


Verlängert sich dadurch mein Studium?

Ja, wahrscheinlich schon, das ist leider so. Wenn alles perfekt zusammenpasst und Du die Sprache sehr gut beherrschst, kann es auch ohne Zeitverlust funktionieren, aber sehr häufig kommt das nicht vor. Ein Auslandssemester bedeutet ja auch mehr als ein "normales" Semester, nicht zuletzt für potentielle Arbeitgeber. Die betonen nämlich häufig, dass eine Auslandsphase wesentlich wichtiger für sie ist als ein Studium, das in Regelstudienzeit absolviert wurde. Ganz zu schweigen von Deiner persönlichen Entwicklung, Deinen verbesserten Sprachkenntnissen, Deinen umfassenden Kulturerfahrungen und vielen internationalen Freundschaften...


Auf was muss ich mich einstellen, kulturell und persönlich?

Andere Länder, andere Sitten. Egal, ob Nepal oder Österreich, es ist nie ganz so wie zu Hause. Und darin liegt der große Vorteil eines Auslandsaufenthaltes, man wird sich seiner eigenen Prägung bewusst. Die Kultur des Gastlandes sollte man respektieren und sich den Gegebenheiten anpassen. Wichtige Fragen sind daher: Kann ich mich anpassen? Kann ich mehrere Monate auf meinen derzeitigen Lebensstandard, auf meine Freunde, meine Familie und meine Hobbys verzichten? Kann ich damit umgehen, wenn Lehre und Studium bzw. das Berufsleben in anderen Ländern anders sein sind?


Wie gut muss ich die Landessprache sprechen und schreiben können?

Das kommt ganz darauf an, welches Zielland und welches Studienprogramm gewählt wurde. Wenn die Landessprache auch Unterrichtssprache ist, solltest Du sie so gut verstehen, sprechen und schreiben können, dass Du an längeren Vorlesungen teilnehmen, zum Unterricht beitragen und Prüfungen schreiben kannst. Vor Semesterbeginn und auch studienbegleitend gibt es an fast allen Universitäten im Ausland entsprechende Sprachkurse besuchen, so dass Du beim Antritt des Aufenthaltes noch nicht alles können musst. Für Praktika im Ausland sind sehr gute Sprachkenntnisse erforderlich, schließlich nimmst Du am Arbeitsleben teil. Etwas komplizierter als beim Auslandsstudium, aber ebenfalls möglich ist der Besuch eines vorbereitenden Sprachkurses; es gibt sogar Fördermöglichkeiten dafür!

Ganz davon abgesehen gibt es in vielen Ländern Studienprogramme in Fremdsprachen (z.B. englischsprachige Studiengänge) oder internationale Unternehmen, die in einer anderen Sprache als der Landessprache kommunizieren (z.B. Englisch oder Französisch) oder deutsche Einrichtungen im Ausland (z.B. das Goethe-Institut). Bei diesen Fällen ist es natürlich auch wichtig, die Landessprache zu beherrschen, aber in der Regel auf einem niedrigeren Niveau.


Wo kann ich mir die nötigen Sprachkenntnisse aneignen?

Die für Auslandsphasen unbedingt zu empfehlenden Sprachkenntnisse kannst Du Dir bei vielen Stellen in Form von Sprachkursen, Sprachtandems oder im Selbststudium aneignen:

Universität Mainz:

  • Sprachenzentrum der Uni Mainz (Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Koreanisch, Russisch, Spanisch und Türkisch)
  • Deutsches Institut, über Jogustine -> FB05/Germanistik/Übungen (Niederländisch)
  • SNEB (Sprachen Nordeuropas und des Baltikums), über Jogustine ->FB05/SNEB oder Linguistik/Sprachkurse (Schwedisch, Lettisch, Litauisch, Norwegisch, Finnisch)
  • Mainzer Polonicum (Polnisch)
  • Romanisches Seminar (Rumänisch)

außerhalb der Universität Mainz (in der Regel kostenpflichtig):

  • Sprachkurse der Universität Frankfurt (Arabisch, Chinesisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Schwedisch und Türkisch)
  • Volkshochschule Mainz (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Arabisch, Portugiesisch, Chinesisch, Dänisch, Finnisch, Hebräisch, Japanisch, Kroatisch u.v.m.)
  • Volkshochschule Wiesbaden (Bulgarisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch/Serbisch/Bosnisch, Latein, Niederländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Swahili, Thai, Tschechisch, Türkisch und Ungarisch, u.v.m.)
  • Sprachkurse im Ausland (DAAD-Datenbank der Sprachkurse an Hochschulen, in der Regel ist eine Finanzierung mit PROMOS möglich)
  • Intensivsprachkurse vor Studienbeginn im Ausland (werden teilweise angeboten, vgl. Seite der Partnerhochschule)

Sprachtandems und weitere Möglichkeiten:


Wie viel Zeit brauche ich für die Organisation und Planung? Wann sollte ich anfangen?

Das hängt ganz von der Form und Dauer des Aufenthaltes ab. Bei einem ERASMUS-Austausch gibt es meist Auswahlverfahren hier an der Uni Mainz und offizielle Fristen, die die Auslandsbeauftragten einhalten müssen. Spätestens ein Jahr vorher solltest Du daher bei Austauschprogrammen wie ERASMUS beginnen. Andere Förderungen oder selbst organisierte Auslandsaufenthalte/Praktika gehen häufig auch spontaner, aber sofern Du Förderungen beantragen oder Dich um ein Stipendium bewerben möchtest, solltest Du hierfür Zeit einplanen. Auskunft zu Deinem konkreten Vorhaben können Dir Deine Auslandsbeauftragten und die Abteilung Internationales geben.


Welche Art von Auslandsaufenthalt passt zu meinem Studium und zu mir?

Lebenssituationen, Neigungen und Interessen können bei jedem unterschiedlich sein, die Formen der Auslandsaufenthalte sind es glücklicherweise auch. Während für den Einen der Einblick in die Arbeitswelt Frankreichs erstrebenswert ist, reizt den Anderen doch eher das Auslandssemester in Brasilien. Der Fachbereich 05 bietet diese und noch viel mehr Möglichkeiten an, einen individuell sinnvollen Auslandsaufenthalt zu realisieren. Diese Steckbriefe verraten Dir, was alles möglich ist und wer die Ansprechpersonen sind.

   Summer-Schools


Welche Austauschkooperationen gibt es am Fachbereich 05?

Alle ERASMUS-Kooperationen findest Du bei MoveOn.

Innerhalb des ERASMUS-Programms ist es leider nicht möglich, etwaige freie Austauschplätze an Studierende anderer Fächer zu vergeben. Man muss also das entsprechende Fach studieren, um die Kooperation nutzen zu können! Hochschulpartnerschaften dagegen stehen immer Studierenden aller Fächer zur Verfügung.